Ortsbeirat

Der Ortsbeirat besteht aus 5 Mitgliedern, alle Bürgerliste

Ortsvorsteher: Martin Naumann.

Stellvertreter: Heinrich Schnell.

weitere Mitglieder: Harald Geißel, Jörn Westmeier, Andreas Klipp.

Schriftführer: Carsten Sechser

stellv. Schriftführerin: Ina Schnell


Konstituierende Sitzung Ortsbeirat Speckswinkel

In Speckswinkel besteht der Ortsbeirat aus fünf Mitgliedern. Dies sind in den kommenden Jahren, v.links:  Heinrich Schnell, Jörn Westmeier, Ina Schnell, Harald Geißel, Martin Naumann (Ortsvorsteher) und Andreas Klipp sowie Carsten Sechser als Schriftführer. Ausgeschieden sind der langjährige Ortsvorsteher Karl Stehl, Ewald Kappauf und Achim Kaisinger. Neu gewählt wurden Martin Naumann (in den letzten Monaten Schriftführer), Jörn Westmeier und Andreas Klipp.

Zu Beginn begrüßte der scheidende Ortsvorsteher Karl Stehl die Anwesenden und dankte allen für das gute Miteinander in den letzten fünfzehn Jahren. Er habe sich gerne für das Dorf und seine Menschen eingesetzt und stehe bei Bedarf mit Rat und Tat zur Verfügung. Seit 2006 war Stehl, der seit 1991 in der Neustädter Kommunalpolitik mitwirkte, Ortsvorsteher von Speckswinkel. Auf eigenen Wunsch schied er nun aus den Gremien aus.

Stehl setzte sich kritisch mit den Aussagen des FWG-Fraktionsvorsitzenden Karsten Gehmlich zum Zustandekommen der Ortsbeiratsliste auseinander. Man habe niemanden ausschließen wollen, wie dieser bei der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung in den Raum gestellt habe. Eine Kandidatur von Dr. Björn Metzger sei von Gehmlich aber zu spät angetragen worden. Zu diesem Zeitpunkt war die Liste bereits beim Wahlleiter abgegeben. An den anwesenden Dr. Metzger gerichtet betonte er, dass dieser im Ort willkommen sei und man ihm zur Wahl in die Stadtverordnetenversammlung gratuliere.

Heinrich Schnell übernahm es, Stehl für seine engagierte Arbeit zu danken. Dessen Wirken fasste er mit den Worten „Aktiv für Speckswinkel“ zusammen. Gemeinsam mit Harald Geißel überreichte er einen Präsentkorb und einen für Ingrid Stehl gedachten Blumenstrauß, die ihren Ehemann stets nach Kräften unterstützt hat.

Die Wahl des neuen Ortsvorstehers leitete als ältestes Ortsbeiratsmitglied Heinrich Schnell. Martin Naumann, der auch die meisten Stimmen bei der Kommunalwahl erzielte, wurde einstimmig gewählt. Sein Stellvertreter ist weiterhin Heinrich Schnell. Schriftführer wurde Carsten Sechser, dessen Stellvertreterin ist Ina Schnell.

Der neue Ortsvorsteher Martin Naumann ist 33 Jahre alt und studierter Betriebswirt. Er ist im Verkauf der Firma Kamax tätig. Der zweifache Familienvater freute sich auf seine neue Aufgabe, mit der er vor zwei Monaten noch nicht gerechnet habe. Er sagte zu, sich nach Kräften für sein Heimatdorf einzusetzen, bat aber zugleich um Verständnis dafür, dass er voll im Beruf stehe und daher das Amt anders wahrnehmen werde als sein Vorgänger.

Naumann sprach bereits in der ersten Sitzung zahlreiche Punkte an, die ihm wichtig sind: Der Umbau des Feuerwehrhauses und das neue Fahrzeug für die Wehr, ein neuer Jugendraum, die Wasserversorgung und der Hochbehälter, das Dorfentwicklungsprogramm, die Zukunft der Dorfmitte, das Repowering der Windräder, die Zukunft von Vereinen und Kirchengemeinde – Pfarrer Michael Fenner nahm auch an der Sitzung teil – und die 800 Jahrfeier in 2023.

Er bat alle Ortsbeiratsmitglieder um tatkräftige Unterstützung und wünschte sich eine aktive Dorfgemeinschaft. Auch sein Dank galt Karl Stehl. Als einen von dessen Erfolgen nannte er die Erweiterung des Neubaugebietes „Weinberger Grund“.

Auch sein Dank galt Karl Stehl. Von dessen zahlreichen Erfolgen nannte er unter anderem die Dacherneuerung und die neue Treppe in der Grillhütte sowie die Erweiterung des Neubaugebietes „Weinberger Grund“ und die Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

Er bat alle Ortsbeiratsmitglieder um tatkräftige Unterstützung und wünschte sich eine aktive Dorfgemeinschaft.

In den Friedhofsausschuss wurden Heinrich Schnell und Harald Geißel gewählt.

Unter der Überschrift „Dankbar rückwärts, mutig vorwärts.“ dankte Bürgermeister Thomas Groll zunächst seinem langjährigen Weggefährten Karl Stehl für 30 Jahre vertrauensvolles Miteinander. Für die Zukunft wünschte er ihm alles Gute, insbesondere Gesundheit. An diesem Abend, so der Bürgermeister, gehe eine Ära für Speckswinkel zu Ende.

Herzlich willkommen hieß er Martin Naumann, dessen Großvater der letzte Speckswinkler Bürgermeister vor der Gebietsreform gewesen war. Dem vom neuen Ortsvorsteher vorgetragenen Aufgabenkatalog für die Zukunft stimmte der Bürgermeister ausdrücklich zu und versprach diesem seine Unterstützung. Es sei gut, dass sich ein junger und tatkräftiger Ortsvorsteher für Speckswinkel gefunden habe.


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.