„Unser Dorf hat Zukunft“ – Regionalentscheid 2014
Speckswinkel ist dabei! – Über 100 Besucher bei Infoveranstaltung

Ende letzten Jahres hatte sich der Ortsbeirat einstimmig für eine Teilnahme Speckswinkels am Regionalentscheid 2014 des Bundeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgesprochen. Bei der Entscheidungsfindung war man sich seinerzeit darin einig, dass der kleinste Neustädter Stadtteil nicht so vermessen ist und an die Erfolge des „Golddorfes“ Mensberg anknüpfen möchte, sondern dass man „einfach etwas für das Dorf erreichen will“ und auf diese Weise eine Stärkung des Gemeinschaftsgefühl hervorrufen möchte, so Ortsvorsteher Karl Stehl. Ebenso wie Bürgermeister Thomas Groll war er sehr erfreut darüber, dass über hundert Speckswinklerinnen und Speckswinkler am 27. März an einer Informationsveranstaltung zum Wettbewerb im „Zollhof“ teilnehmen.

Eingangs stellte Stehl die die fünf Bewertungsbereiche näher vor. Hier handelt es sich um die allgemeine Entwicklung des Dorfes, bürgerschaftliche und wirtschaftliche Aktivitäten, Baugestaltung und Entwicklung, Grüngestaltung und Entwicklung sowie Dorf in der Landschaft. Zu diesen Themen sollen Arbeitsgruppen gebildet werden. Federführend für die Vorbereitung soll eine Koordinierungsgruppe, geleitet vom Ortsvorsteher, sein. Karl Stehl bezeichnete den Wettbewerb als eine „Chance für den Ort“ und bat Bürgerschaft und Vereine, sich aktiv bei den Vorbereitungen einzubringen. Dieser Aufruf fand regen Zuspruch und in Kürze soll bereits die Arbeit aufgenommen werden. Die Gruppen, in denen rund 30 Bürgerinnen und Bürger mitmachen wollen, werden die aktuelle Situation aufarbeiten, Problembereiche benennen und Ideen für die Zukunft des Dorfes entwickeln. Auch soll ein Internetauftritt erarbeitet und der Ortsrundgang der Jury und die hierfür notwendige Präsentation vorbereitet werden.

Bürgermeister Groll beglückwünschte die Speckswinkler zur Wettbewerbsteilnahme und sagte die Unterstützung der Kommune zu. Die Stadtverordnetenversammlung habe auf seinen Vorschlag hin bereits die Mittel für die Dorfverschönerung von 1.000,- € auf 2.500,- € aufgestockt, um einen Grundstock für einige kleinere Projekte zu gewähren. Auch der städtische Bauhof werde für einzelne Arbeitseinsätze zur Verfügung stehen. „Setzen sie sich mit der Zukunft Speckswinkels auseinander, es lohnt sich, für das Heimatdorf aktiv zu werden“, so Groll. Ein mögliches Themenfeld sei „Speckswinkels Mitte“ mit ihren Leerständen. Hier sei bereits durch den Ideenwettbewerb 2009 Vorarbeit geleistet worden. Wichtig sei, nicht der Sieg beim Regionalentscheid, sondern das Entwickeln nachhaltiger Konzepte für die kommenden Jahre und eine Stärkung des „Wir-Gefühls“ im Ort, schloss der Bürgermeister seine Rede.

Thomas Groll
Bürgermeister


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen